index

Beachtet man die historische Entwicklung der Waffen, hat man es über lange Zeiträume nur mit zwei Arten von Waffen zu tun, den Waffen und den dagegen entwickelten Rüstungen. Im weiteren Geschichtsverlauf entstanden natürlich laufend neue Waffenarten bis hin zu reinen Sportwaffen. Mit der Spezialisierung der verschiedenen Waffen und Anwendungsarten entstand auch eine entsprechende Klassifizierung nach Arten. Ihrem Charakter und der Verwendungsart folgend unterscheidet man Blankwaffen (blanke Waffen), die zum direkten Kampf des Menschen gegen ein anderes Lebewesen dienen und Schieß- und Feuerwaffen die es ermöglichen auf eine bestimmte Entfernung anzugreifen.

Allgemein versteht man unter dem Begriff Blankwaffen alle Waffen die durch Muskelkraft angetrieben werden. In diesen Bereich gehören Waffen aus unterschiedlichsten Material. Angefangen vom Stein bis zum Metall die ihre Wirkung durch Hieb-, Stich, Schlag-, oder Stoß erzielen.

Demnach werden diese Waffen in Hieb-, Stich, Schlag-, Stoßwaffen eingeteilt. Innerhalb dieser Gruppen existieren noch weitere Unterteilungen in "Griffwaffen" und "Stangenwaffen". Griffwaffen sind grob gesprochen alle Waffen die mit einer Hand gehandhabt werden oder die nach Ihrer Trageweise als Seitenwaffe bezeichnet werden. Als Stangenwaffe bezeichnet man Waffen zu deren Handhabung beide Hände gebraucht werden bzw. bei denen die Klinge an einer langen Stange (Schaft) befestigt ist. Zieht man die Waffenwirkung als weiteres Klassifikationsschema heran lassen sich die Blankwaffen weiter in Hieb-, Stich, Schlag-, Stoß- und Schutzwaffen einteilen.

Zu den Hieb und Stichwaffen zählen
1.) "Kurze Waffen" (Seitenwaffen, Griffwaffen) überwiegend bestehend aus Klinge, Parier, Griff und Knauf. Hierzu gehören Säbel, Schwert, Degen, Rapier, Florett, Dussak usw... Waffen bei denen Heft und Schaft meist axial angeordnet sind.
2.) "Stangenwaffen" Als Hiebwaffen dieser Art kann man die Axt, als Stichwaffe Spieß oder Speer nennen.

Bei den Schlag und Stoßwaffen findet auch eine Unterteilung in zwei Gruppen statt:
1.) "Kurze Waffen" wie Keule, Streitkolben, Streithammer
2.) "Stangenwaffen" Wie vorher, nur mit langen Schaft. Hierzu zählen oft volkstümliche Waffen wie der Morgenstern oder Kriegsflegel.
Unter Schlagwaffen, lassen sich der ebenfalls verschiedene Formen der Beile und Äxte zusammenfassen.

Der vielfach genutzte Begriff: Kalte Waffen stammt eigentlich aus der Waidmannssprache und bezeichnet dort die zur Jagd genutzten Klingenwaffen.

Beiträge in dieser Kategorie:Literatur
Impressum
Ihre Werbung hier?